Jubiläumsfolge 40! Aber anstatt zu feiern, begeben sich Micha & Stefan für euch wieder gewohnt professionell in die Welt der Freizeitparks. Heute fragen sie sich, was einen Freizeitpark zum Resort macht und ob jeder Freizeitpark irgendwann zum Resort werden muss. Die Podcaster glauben die Antworten zu kennen – doch ganz so einfach ist es dann doch nicht. Reicht es zum Beispiel, einfach den Begriff „Resort“ an den Parknamen zu hängen? Wie viele Tage soll man denn nun im Phantasialand verbringen? Und ist die Stadt Rust in Wahrheit ein Themenbereich vom „Europa-Park Resort“?

Comments (3)
  1. Merlin klatscht ja auf alles größere den Begriff „Resort“ drauf. Beim Thorpe Park finde ich es besonders dreist, da das „Hotel“ ja nur aus gestapelten Containern besteht.
    Für mich gibt es in Europa eigentlich nur drei Parks, die den Begriff Resort verdienen: Europa Park, Disney und Port Aventura. Bei den Spaniern gibt es auch oft so gute Paketangebote, da lohnt es sich überhaupt nicht nach Off-Site Hotels zu suchen.

      • Puh. Was haben die da? Park, Unterkünfte und das Musical Theater. Macht das schon ein Resort? Dann müsste man auch Alton Towers zählen, die haben immerhin ein Spaßbad (nein, nicht so ein Planschbecken wie in der Heide), einen Adventure Golf Kurs und nen Hochseilgarten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.