Wenn die Schiene toll gebogen ist, stammt die Achterbahn von Mack Rides. Dieser Meinung ist jedenfalls Unternehmer Roland Mack. Und irgendwas muss ja dran sein, wenn sogar die Australier ganz heiß auf die German Rollercoaster sind. Micha & Stefan setzen die Lupe ans „Mackprodukt“: Welche Attraktionen bietet das Familienunternehmen mit Tradition an? Hätte es passieren können, dass wir heute statt im „BMW“ vielleicht im „Mack“ über die Autobahn düsen? Und wie passt der Europa-Park in die Historie hinein?

Comments (1)
  1. Euer positives Menschenbild in allen Ehren, aber Roland Mack dürfte einer der selbstverliebtesten Menschen sein, die man so kennt. Ich stand mal auf einer Messe und durfte beobachten wie er an einen Stand kam und sich hörbar freute, weil er auf einigen Fotos an der Rückwand zu sehen war. Von den ganzen Fotos in den Hotels will ich lieber nicht anfangen…

    Euro Mir würde ich irgendwie nicht mit den anderen Mack-Spinning Coastern in einen Topf werfen, da (soweit ich weiß) nur die Mir keine frei drehenden Wagen hat. Da dreht man sich ja nur wenn Strom anliegt (das sogenannte „kontrollierte Spinnen“).

    Und Poseidon als toll thematisiert zu bezeichnen finde ich leider auch schwierig. Das Phantasialand zeigt seit 15 Jahren was thematisierte Achterbahnen sind. Die Warteschlange + Station zu gestalten und 20m hinter der Station ist komplett Ende mit der Gestaltung ist für mich keine als besonders umfangreich zu bezeichnende Thematisierung. Im EP ist die Gestaltung zwar in der Regel aufwändiger und hübscher, aber das Prinzip ähnelt verdächtig dem von Merlin (und die packen inzwischen oft sogar noch ein größeres thematisiertes Objekt auf die Strecke).

    Ein Tow-Boat-Ride sind übrigens zum Beispiel die Floßfahrten im EP und Heide-Park.

    Genug genörgelt, war insgesamt wieder ne schön zu hörende Folge. Danke!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.