Die bittere Wahrheit: Es gibt Achterbahnen, die einfach nicht gut aussehen. Aber heute muss eigentlich alles “instagrammable” sein. Da die Realität aber anders aussieht, ranken Micha & Stefan in achtercast Folge 29 die unfotogensten Achterbahnen im großen #achtercast8-Ranking.

HIER ACHTERCAST FOLGE 29 #ACHTERCAST8 HÖREN

Doch zunächst kümmern sich die Podcaster um die Parkscout Awards und philosophieren und kommentieren die Ergebnisse dieses Publikumspreises. Zum Parkscout Publikums Award 2020 geht es hier entlang.

#achtercast8 – Die unfotogensten Achterbahnen in achtercast Folge 29.

Wichtig: Wir bewerten hier nicht den Fahrspaß oder den Park noch wollen wir damit sagen, dass das alles schlecht ist, was wir ranken. Es geht nur darum, dass es (vielleicht auch nur für uns?) schwierig ist, diese Achterbahnen gut zu fotografieren. Dont take it too seriously.

  • (8) Superman: Die Attraktion aus Stahl (La Atracción de Acero) (Parque Warner Madrid) ist ein riesiger B&M Floorless Coaster, der komplett hinter der eigenen Eingangsfassade versteckt ist. Der Streckenverlauf verläuft dann jenseits jedes Parkweges. Dort ist auch kein Parkplatz. Alles was mit nah sieht, ist der Lift. Von innerhalb des Parks quasi kein Foto möglich. So erhält man keinen Eindruck dieser beeindruckenden Bahn.
  • (7) Desert Race (Heide Park) versteckt sich auch ganz gut. Liegt natürlich daran, dass es keinen Top Hat gibt. Richtig gut sieht man daher den Launch, die Strecke durch die “Wüste” kann man aber eher schlecht fotografieren. Gleiche Bahn steht in Alton Towers (UK) und dort gibt es Wege unter der Bahn direkt an der Strecke, was einen riesigen Unterschied macht.
  • (6) Schwach Thematisierte Kinderbahnen: Bei Indy-Blitz (Heide Park), Backyardigans: Mission to Mars (Movie Park) und Drako (Walibi Holland) hat man das Gefühl, dass die Thematisierung fehlt. Besonders fatal: Während Indy schon immer so war, waren Drako (mehr Bäume) und Backyardigans (komplett mit Kunstfelsen) früher besser gestaltet.
  • (5) Booster Bike (Toverland) wirkt mittlerweile wie ein Fremdkörper in der magischen Toverland-Welt. Die Zelt-Station und die Motorräder als Züge passen nicht. Die Strecke an sich ist dann auf einer Wiese, auch nicht sehr magisch.

Und es kommt noch schlimmer.

  • (4) Ninja (Six Flags Magic Mountain) ist ein alter Suspended Coaster von Arrow Dynamics und bietet optisch leider nur klobige Achterbahnzüge, die man von keinem Punkt aus wirklich gut fotografieren kann. So wird man nicht zum Insta-Star.
  • (3) MP-Xpress (Movie Park) steht einfach im komplett falschen Winkel im Park. Vom Parkplatz (wohlgemerkt nicht der, der IMMER benutzt wird) kann man gute Fotos machen, aber im Park selbst gibt es keine gute Perspektive. Die Farben sind naja grau und weiß. Die nicht vorhandene Thematisierung und Natur generell tut da natürlich auch nichts für den Gesamteindruck. Das wird sich 2021 aber ja zum Glück ändern.
  • (2) Viking Roller Coaster (Energylandia) ist eine kleine und kostengünstige Achterbahn von SBF Visa. Eine Spinning-Achterbahn mit dicken Schulterbügeln sollte schon stutzig machen. Fahrtechnisch eine Katastrophe und optisch sehr billig. Immerhin hängt eine EU-Plakette an der Bahn, also geht der Dank für die Finanzierung raus nach Brüssel.
  • (1) X2 (Six Flags Magic Mountain) sieht bei der Fahrt zum Park toll aus. Wenn man aber im Park ist und ansteht, sieht man so gut wie nichts von der Bahn, was aufgrund ihrer Größe eigentlich echt verwunderlich ist. Aber die Farben sind gut (rot & schwarz). Vorher waren es rosa & gelb.

Welche Achterbahnen findet ihr unfotogen? Schreibt es uns hier in den Kommentaren, auf Instagram, oder bei Twitter.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.